Pressemitteilung

Junges Start-Up belebt Eventbranche und Arbeitsmarkt
Das digitale Job-Event „JODI“.

Momentan ist die Veranstaltungsbranche einem faktischen Berufsverbot ausgesetzt. Darunter leiden nicht nur Konzert- und Kulturveranstalter, sondern auch jene, die sich auf Formate für den Arbeitsmarkt mit Recruiting-Veranstaltungen spezialisiert haben. Das Problem: Der Personalbedarf der Unternehmen besteht weiterhin und auch junge Menschen haben den Wunsch nach gezielter Orientierung.

Es ist also – gerade wegen der aktuellen Umstände und vielen stillgelegten Berufsfeldern – viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt. Bestimmte Branchen sind stärker, manche weniger gefragt. Was die Pandemie außerdem mit sich bringt: Ein Umdenken. Viele erfahrene Fachkräfte möchten sich verändern und in krisensichere Jobs wechseln oder noch einmal etwas ganz Neues angehen und sich weiterbilden. Die Lösung dafür wollen die Gründer von „JODI“ liefern. Zu Grunde lag die Idee eines Job-Events, das hochwertig, kurzweilig, interessant und digital umgesetzt werden kann – aktuell, aber auch in Zukunft. Das ist der große Unterschied zu anderen Anbietern, die digitale Konzepte momentan eher übergangsweise durchführen. „JODI“ ist keine Präsenzveranstaltung, die digitalisiert wurde, sondern von Grund auf digital konzipiert.

Die Gründer von „JODI“ haben jahrelange Erfahrung mit unterschiedlichen Präsenzveranstaltungen und wissen, worauf es bei erfolgreichen Events ankommt. Anfang April gründeten sie das Unternehmen und sind seit dem 1. Mai, dem Tag der Arbeit, mit ihrer Webpräsenz online.
Arbeitgeber, Weiterbildungs- und Beratungsunternehmen sowie Institutionen aus und um Hannover haben die Möglichkeit, sich auf hochwertigen 3D-Messeständen potenziellen Bewerbern und Interessenten zu präsentieren und via Video- und Text-Chat persönlich mit den Kandidaten in Kontakt zu treten.
Ein informatives Live-Programm wird gestreamt, die Unternehmen dürfen sich einbringen und eigene Slots gestalten.
„Die Informations-Veranstaltungen der Zukunft werden zunehmend digital sein. Man spart dadurch Zeit, produziert weniger Müll, vermeidet Anreiseverkehr und kann sich von überall beteiligen – eine deutlich umweltfreundlichere und effizientere Alternative also. Die Gespräche mit vielen Unternehmen haben uns gezeigt, dass sie händeringend suchen und man nicht warten kann bis die Pandemie vorbei ist, um dies zu lösen“, berichtet der geschäftsführende Gesellschafter Johannes Voigt.
Das Besondere an „JODI“ im Vergleich zu anderen Formaten: Es wird ein Warm-Up in der Vorwoche mit Streams und einem Kennenlernen der Plattform geben.

Teilnahme kostenlos und unkompliziert

Interessenten können sich ein Profil erstellen, um von Arbeitgebern gefunden zu werden. Die Teilnahme ist für die Kandidaten komplett kostenfrei, dabei effektiv und völlig individuell – man
kann sich also für verschiedene Varianten entscheiden. Möchte ich so wenig Daten wie möglich angeben oder näher ins Detail gehen, da dies bestimmte Unternehmen überzeugen könnte? Das obliegt den Kandidaten selbst. Die Profilerstellung kann in mehreren Etappen erfolgen. Insgesamt ist die Teilnahme für alle Beteiligten deutlich weniger aufwendig als Karriere-Events im Präsenz-Format.
Programmpunkte können im Vorfeld konkret geplant, Gesprächstermine vereinbart werden und alle Inhalte sind hinterher auch noch on-demand verfügbar. Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, Teil von JODI zu werden.
Mehr Informationen unter www.jodi.digital

Presse-Kontakt:

Johannes Voigt
Geschäftsführender Gesellschafter
Tel.: 0511/7686070

E-Mail: info@jodi.digital